Photo by Stage 7 Photography on Unsplash

Herbst aktiv

So startet ihr fit und top-motiviert in den Herbst

Meteorologisch hat der Herbst bereits begonnen, damit ist der Sommer nun wohl bald endgültig vorbei. Und wer in dieser Zeit des Jahres zu Hause bleibt, der muss sich mit den eher trüben Witterungsbedingungen und niedrigen Temperaturen anfreunden. Kein Wunder, dass da schlechte Stimmung aufkommen kann. Das muss aber nicht sein. Auf aktive Urlauber warten in der schönsten Zeit des Jahres gleich drei Verlockungen: die Berge, das Bike und natürlich der Strand. Hier unsere Empfehlungen für gemeinsame Aktivferien im Herbst.

Wandern ist Abwechslung auf Schritt und Tritt

Wie könnte man eine Herbstwoche aktiver gestalten, als mit einem gemeinsamen Ausflug. Wandern ist seit jeher das beste Mittel, um vom Alltagsstress zu entschleunigen und Körper und Geist fit zu halten. Nach einem feinen Frühstück geht es durch faszinierende Landschaften in Richtung Gipfel. Ist das Ziel erreicht, wird der Wandernde, je nach Destination, mit fesselnden Aussichten über pittoreske Berggipfel, auf Meeresglitzern oder imposante Vulkane belohnt.

Ein wirklich traumhaftes Ziel für eine Wanderreise ist Madeira. Hier gibt es alpine Landschaften und verträumte Lorbeerwälder. Nicht umsonst wird Madeira die “Insel des ewigen Frühlings” genannt: das ganze Jahr über herrscht ein herrlich mildes Klima. Die abwechslungsreiche Flora und Fauna lädt ein, die kleinen und grossen Wunder der Natur zu entdecken. Zu Fuss unterwegs auf den schönsten Pfaden der Welt.

Das Wasser der Levadas gibt auf der Insel den Ton an – und oft die Wanderroute vor. Rund 1’300 der steinernen Kanäle durchfliessen auf 2’000 Kilometern Länge die Insel. Die schmalen Uferpfade, ein uraltes Wegenetz, welches entlang der Levadas angelegt wurde, dient den Wanderern als Navigationssystem und leitet sie sicher über die Insel.

Für alle Freunde von atemberaubenden Landschaften empfehlen wir eine Route durch die herrliche Inselwelt der Kanaren – besonders vielseitig und abwechslungsreich präsentieren sich die Inseln Lanzarote und Fuerteventura.

Unterwegs zwischen weissen Stränden und gewaltigen Berggipfeln

Fuerteventura ist bekannt als Bade- und Surfparadies. Was viele allerdings nicht wissen: Fuerteventura ist auch ein Paradies für Wanderer und Naturfreunde. Hier gibt es entlang der Wanderrouten einerseits karge Vulkanlandschaften, aber auch markante Steilküsten.

Da es in den Sommermonaten auf der Insel sehr heiss wird und sich aufgrund der kargen Vegetation kaum Schatten findet, ist diese Region optimal für Aktivferien im Herbst und Frühling geeignet. Die beste Wanderzeit ist von November bis April, dann blüht die Vegetation auf und man kann Zeuge wahrer Naturspektakel werden. Es lohnt sich, an den vielen Traumstränden auf Fuerteventura immer mal wieder eine Pause einzulegen, sich von den Dörfern im Landesinneren verzaubern zu lassen oder Täler und Hügel, felsige Klippen und traumhafte weisse Sandstrände zu erkunden. 

Lanzarote: Wandern garantiert ohne kalte Füsse

Mit aufregenden Vulkanstränden kann die Nachbarinsel Lanzarote punkten. Die „schwärzeste“ und typischste der vulkanischen Inseln des Archipels, ist nicht nur ein Badeparadies, sondern vor allem ein Wandergebiet voller bizarrer und feuriger Augenweiden. Das Alter der Insel, die Wasserarmut, die Nähe zum afrikanischen Kontinent und die Lebensweise seiner Bewohner haben einen ganz besonderen Ort geschaffen.

Wär hier zu Fuss unterwegs ist, spürt die Ruhe des Wanderns zwischen den Vulkanen, überblickt von den Berghängen aus herrliche Panoramen, entdeckt einzigartige Möglichkeiten der Bodenbewirtschaftung, geniesst atemberaubende Ausblicke auf die Klippen und unberührte Strände.

Die Wanderrouten führen durch farbenprächtige Lavafelder, eindrückliche Vulkanlandschaften und entlang imposanter Kaktus- und Palmengärten. Die Vulkanlandschaft Timanfaya ist zweifellos eines der schönsten Gebiete auf Lanzarote. Es gibt jedoch noch eine weitere Gegend an der bei einem ausgiebigen Spaziergang nicht vorbeigegangen werden sollten – der Volcán de La Corona. Selbstverständlich bietet Lanzarote immer auch eine Gelegenheit, um am schwarzen Vulkansand am Strand zu relaxen und ein erfrischendes Bad im Meer zu geniessen.

Schöne Touren-Reviere für Mountainbiker auf Teneriffa

Rasanter zu geht es auf einer Bike-Tour. Wer die Vulkaninsel Teneriffa mit dem Mountainbike erkundet, wird mit einer Kruste aus Lavastaub und Schweiss auf der Haut belohnt. Gut, dass auch hier ein Badestrand zur Abkühlung niemals weit ist.

Auf der grössten Insel der Kanaren warten zweistellige Temperaturen und kilometerlange Abfahrten über Vulkankrater, Aschetrails und Dschungelpfade. Die abwechslungsreiche Landschaft bringt auf jeder Tour neue Highlights. Eines davon ist der Pico del Teide, der mit 3’718 Metern sogar der höchsten Berg Spaniens ist.

In den Wäldern und Gebirgen Teneriffas finden sich über 200 Routen-Kilometer unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Ein idealer Ausgangspunkt für Bike-Touren ist der Playa San Juan im Südwesten der Insel. In diesem hübschen, noch ursprünglichen  Fischerdorf mit zahlreichen netten Bars und Cafés geniesst man den Blick auf die Nachbarinseln La Gomera und La Palma, und natürlich die leckeren Tapas. Hier gibt es sie noch: zahlreiche bunte Fischerboote, die täglich zum Fischen auf den Atlantik hinausfahren.

Wer denkt, Velofahren in den Bergen bedeutet automatisch Mountainbike, der liegt falsch. Mit dem E-Bike geht es gemütlich die Trails hinauf und von Alp zu Alp. Ganz egal ob nun mit Mountainbike oder E-Bike: Die Bewegung machts!

Zum Schluss wird’s knackig! – Gemeinsam fitter werden im Bootcamp

Die Strände rund um Sarti sind wunderschön und einige von ihnen gelten als die besten Strände von ganz Griechenland. Warum also nicht die Herbstferien an ihnen verbringen? Dabei nur faul am Strand liegen wäre zu langweilig. Probiert es doch mal mit einem Bootcamp. Hier dreht sich alles um die Themen Fitness, Gesundheit und Wellness. Bei funktionellen HIIT-Zirkeltrainings, Coretrainings für Bauch, Rücken und Po, TRX-Sling-Trainings, Laufeinheiten am Strand und Yoga kommt dann auch der letzte so richtig ins Schwitzen. Gepaart mit einer traumhaften Kulisse und einer Extraportion Teamspirit mit anderen Ferien-Athleten macht es gleich doppelt Spass! 

Wer gerade nicht seinen Körper trainiert, kann in die malerische Umgebung von Sarti eintauchen. An einer weiten Sandbucht gelegen, lädt deren klares, türkisschimmerndes Wasser zu einem Bad in entspannter Atmosphäre ein – immer im Blick der Gipfel des heiligen Berges Athos. Im Ort selber lässt sich der einheimische Charme und ein bisschen griechischer Alltag in all seiner Natürlichkeit miterleben. Zur Abendstunde können Alleinreisende in das bunte Partyleben in den Beachbars und Kneipen eintauchen.

Das waren sie, unsere Empfehlungen für deine Aktivferien im Herbst. Egal wofür du dich entscheidest, wir sind sicher, so startest du fit und top-motiviert in den Herbst!